Andacht zu Johannes 10,27+28
Womit die Kirche steht und fällt (Reformationsgedenken), Tag 4


Warning: Use of undefined constant HTTP_REFERER - assumed 'HTTP_REFERER' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/25/d208274932/htdocs/GuF/_data/_modules/Kurzandacht/T4_Reformation.php on line 204
Andachten auswählen

 

Lesung:

Johannes 10,27+28
Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen das ewige Leben, und sie werden nimmermehr umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen.

 

Thema:

Zu Jesus ge-hören - auf Jesus hören

 

Auslegung:

Martin Luther sagt: “Es weiß gottlob ein Kind von sieben Jahren, was die Kirche sei, nämlich: die heiligen Gläubigen und die Schäflein, die ihres Hirten Stimme hören.” Das ist ein weiteres Kennzeichen womit die Kirche steht und fällt: Sie hört auf ihren Herrn und damit auf sein Wort. Die “Schäflein” orientieren sich an ihrem Hirten. Er bestimmt sie und ihren Weg. Er bewahrt sie aber auch vor Gefahren. Ohne ihren Hirten und seine Stimme wären die Schafe ziemlich hilflos. Das Wort ihres Herrn gibt ihnen Halt in allen Situationen des Lebens.

Wer zu Jesus gehört, der hört auf ihn. Und das nicht nur einmal sondern ständig, immer wieder neu. Das ermöglicht eine frische Verbindung und bewahrt vor Erstarrung. Wenn ich nicht mehr aus der frischen Quelle schöpfe, bin ich auf abgestandenes Wasser angewiesen. Da wird mein geistliches Leben gefährdet. Erneuerung ist dann nicht möglich. Neben dem persönlichen Umgang eines jeden Gläubigen mit der Bibel muss auch die klare Verkündigung in der Kirche gepflegt werden. Wo das Evangelium von Christus rein verkündigt wird, da ist Kirche, so sagt Martin Luther.

 

Gebet:

Herr, dein Wort, die edle Gabe, diesen Schatz erhalte mir; denn ich zieh es aller Habe und dem größten Reichtum für. Wenn dein Wort nicht mehr soll gelten, worauf soll der Glaube ruhn? Mir ist’s nicht um tausend Welten, aber um dein Wort zu tun.

(N.L. von Zinzendorf, EG 198,1)

 

Impuls:

In Jeremia 2,13 heißt es: „Denn mein Volk tut eine zwiefache Sünde: mich, die lebendige Quelle, verlassen sie und machen sich Zisternen, die doch rissig sind und kein Wasser geben.“

Wo ist die in Jeremia 2,13 geschilderte Gefahr bei Ihnen gegeben und wo entdecken Sie sie in Ihrer Gemeinde? Reden Sie im Gebet mit Gott darüber und lassen Sie sich von Gott zeigen, was Sie tun können, damit Sie dieser Gefährdung nicht verfallen.

 

Hintergrundinformationen:

v     Das Thema „Hirte“ wird in der Woche „Der gute Hirte“ ausführlich behandelt.

 

Autor dieser Andacht: Eberhard Trosse