Andacht zu 1.Korinther 3,11
Womit die Kirche steht und fällt (Reformationsgedenken), Tag 3


Warning: Use of undefined constant HTTP_REFERER - assumed 'HTTP_REFERER' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/25/d208274932/htdocs/GuF/_data/_modules/Kurzandacht/T3_Reformation.php on line 203
Andachten auswählen

 

Lesung:

1.Korinther 3,11
Einen andern Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.

 

Thema:

Christus ist das Fundament seiner Kirche

 

Auslegung:

Haben Sie als Jugendlicher auch gedacht, Sie könnten die Welt verbessern? – und haben dann irgendwann gemerkt, dass auch Sie es nicht schaffen?

Sie haben sich gesagt: Ich bin nicht so gut, wie ich sein will oder wie ich sein müsste. Meine Eigenarten und Veranlagungen machen mir immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Sogar Martin Luther, dessen Wirken ganz Europa verändert hat, hat so empfunden. Er sagte: “Mir ist bisher wegen angeborener Bosheit und Schwachheit unmöglich gewesen, den Forderungen Gottes zu genügen.” Aber das lässt Luther nicht resignieren, denn er weiß: Ich darf glauben, dass Gott mir um Christi willen dies täglich beweinte Zurückbleiben vergibt. Sonst wäre es aus mit mir. Ich hänge mich an Christus. Das rettet mich.

Nicht ich muss die Welt retten, sondern Christus hat sie gerettet. Nicht ich muss die Kirche tragen oder den Gottesdienst „halten“, sondern Christus ist das unerschütterliche Fundament der Kirche. So bekennt es auch unser Bibelabschnitt: Einen andern Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.

Das ist eine befreiende Botschaft. Und wenn Luther in einem Lied bekennt: „Mit unsrer Macht ist nichts getan, wir sind gar bald verloren“, dann ist das kein frustriertes Aufgeben, sondern freudiges Gotteslob. Denn Luther fügt sofort hinzu: „Es streit’ für uns der rechte Mann, den Gott hat selbst erkoren. Fragst du wer der ist? Er heißt Jesus Christ...“ Christus trägt. Bauen wir ganz auf ihn! Wir werden nicht enttäuscht werden.

 

Gebet:

Herr Jesus Christus ich danke dir, dass du mein Leben auf ein solides Fundament stellst. Du hast dich für mich geopfert, damit ich in meiner Schuld nicht untergehe. Ich will mich an dir festhalten mein Leben lang. Hilf mir, dass ich dich nie loslasse.

 

Impuls:

1. Stellen Sie am heutigen Tag einen leeren Joghurtbecher dorthin, wo er ihnen öfter auffällt und vielleicht auch im Wege steht. Er kann leicht umgestoßen werden, da er kein festes Fundament hat. Aber unser Leben, wenn es auf Christus gegründet ist, hat einen soliden Halt.

2. Singen Sie das Lied „Ein feste Burg ist unser Gott...“ (EG 362). Beachten sie besonders die zweite Strophe.

 

Hintergrundinformationen:

v     Der Apostel Paulus vergleicht die Gemeinde Jesu Christi oft mit einem Bauwerk, dessen Fundament Christus ist, siehe z.B. Epheser 2,19-22. Auch verwendet Paulus oft die Begriffe „erbauen“, „Erbauung“ oder „Auferbauung“.

 

Autor dieser Andacht:  Eberhard Trosse