Andacht zu Josua 1,1-9
Neu anfangen (Neujahr), Tag 1


Warning: Use of undefined constant HTTP_REFERER - assumed 'HTTP_REFERER' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/25/d208274932/htdocs/GuF/_data/_modules/Kurzandacht/T1_Neujahr.php on line 194
Andachten auswählen

 

 

Lesung:

Josua 1,1-9

Nachdem Mose, der Knecht des HERRN, gestorben war, sprach der HERR zu Josua, dem Sohn Nuns, Moses Diener: Mein Knecht Mose ist gestorben; so mach dich nun auf und zieh über den Jordan, du und dies ganze Volk, in das Land, das ich ihnen, den Israeliten, gegeben habe. Jede Stätte, auf die eure Fußsohlen treten werden, habe ich euch gegeben, wie ich Mose zugesagt habe. Von der Wüste bis zum Libanon und von dem großen Strom Euphrat bis an das große Meer gegen Sonnenuntergang, das ganze Land der Hetiter, soll euer Gebiet sein. Es soll dir niemand widerstehen dein Leben lang. Wie ich mit Mose gewesen bin, so will ich auch mit dir sein. Ich will dich nicht verlassen noch von dir weichen. Sei getrost und unverzagt; denn du sollst diesem Volk das Land austeilen, das ich ihnen zum Erbe geben will, wie ich ihren Vätern geschworen habe. Sei nur getrost und ganz unverzagt, dass du hältst und tust in allen Dingen nach dem Gesetz, das dir Mose, mein Knecht, geboten hat. Weiche nicht davon, weder zur Rechten noch zur Linken, damit du es recht ausrichten kannst, wohin du auch gehst. Und las das Buch dieses Gesetzes nicht von deinem Munde kommen, sondern betrachte es Tag und Nacht, dass du hältst und tust in allen Dingen nach dem, was darin geschrieben steht. Dann wird es dir auf deinen Wegen gelingen, und du wirst es recht ausrichten. Siehe, ich habe dir geboten, dass du getrost und unverzagt seist. Lass dir nicht grauen und entsetze dich nicht; denn der HERR, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst.

 

Thema:

Gott beauftragt Josua, ein neues Land einzunehmen. Angst und Hoffnung wechseln sich ab. In diese Ungewissheit hinein spricht Gott: Sei getrost und ganz unverzagt!

 

Auslegung:

Geht es Ihnen auch wie Josua? Einerseits fühlt er sich von allen Seiten eingeengt und weiß nicht, wie er den Fluten der Sorgen standhalten und die Mauern der Schwierigkeiten überwinden soll. Und andererseits steht er nach jahrelanger „Lehrzeit“ vor einem ganz neuen Lebensabschnitt; vor einer seiner größten Herausforderungen! Josua muss das Alte, Bewährte loslassen und neues Land einnehmen. Das einzige, was er in der Hand hat, ist seine Erfahrung mit Gott. In guten und in schlechten Zeiten. Und Gott ist treu. ER macht ihm Mut. Dreimal sagt ER ihm: Sei getrost und unverzagt! Gott rät ihm zuerst, dass er ein Leben führen soll, das nach seinem Willen ist, und zweitens soll er nicht aufhören, in Gottes Wort zu lesen und im Gebet mit ihm zu bleiben. Wie steht es mit uns, die wir im 21.Jahrhundert leben? Können wir unsere Herausforderungen wirklich aus eigener Kraft bewältigen? Oder sollten wir nicht auch getrost und unverzagt mit Gott an der Seite dieses neue Jahr beginnen? Gott ist auch heute noch treu. Wenn wir ihm unser ganzes Leben geben, dann ist er mit uns in allem, was wir tun werden.

 

Gebet:

Herr unser Gott. Wir bitten dich, nimm all unsere Sorgen und Ängste, aber auch unsere Vorsätze und Hoffnungen in deine Hände. Gib uns eine tiefe Sehnsucht nach deiner Nähe, damit wir an jedem Tag dieses Jahres mit dir reden. Sprich durch dein Wort zu uns. Zeig uns den nächsten Schritt. Schenk uns in der Gemeinschaft mit dir die Freude des Loslassens und das Vertrauen in deine Hilfe. Amen.

 

Impuls:

Das Navigationspaket für das neue Jahr.

Mit Gott in dieses neue Jahr zu gehen, ist wie eine Nachtfahrt von München bis Hamburg. Sie kennen die Richtung. Ihr Autoscheinwerfer wirft etwa 100 m weit das Licht, gerade so weit, um vorwärts zu kommen. Die Hinweisschilder zeigen Ihnen, wo Sie abbiegen müssen. Wenn Sie sich an die Landkarte halten, dann kommen Sie auch an.

Ähnlich ist es mit unserem Leben. Das Ziel ist die Ewigkeit. Das Gebet kann uns Licht in die Dunkelheit bringen. Das Bibellesen ist wie das Lesen der Straßenkarte. Die Gebote und die Verheißungen sind wie Schilder, die uns die Richtung weisen. So wie ein Autofahrer weiß, dass er sich auf die Straßenkarte und seine Wahrnehmung verlassen kann, so können auch wir uns auf Gott und seine Führung verlassen (Psalm 119,105). Ein gesegnetes Jahr!

 

 

Hintergrundinformationen:

v     Josua ist der Nachfolger des Mose. Er führte das Volk Israel in das gelobte Land. Die Ereignisse sind wahrscheinlich in der Mitte des 2.Jahrtausends vor Christus zu datieren.

v     Das verheißene Land war dem Volk Israel als ein Land, darin Milch und Honig fließt, von Gott zugesagt worden. Josua 1,1-9 schildert die Situation unmittelbar vor der Inbesitznahme. Das Land entspricht in etwa dem heutigen Israel.

v     Der Jordan ist der größte Fluß in Kanaan. Er liegt im östlichen Teil des Israel zugewiesenen Gebietes.

v     Mit Gesetz ist der Kernbestand der fünf Bücher Mose gemeint, die am Anfang der Bibel stehen. Man darf davon ausgehen, dass zur Zeit Josuas die Mosebücher noch nicht in der Form bestanden, wie wir sie heute kennen.

 

Autor dieser Andacht: Christa Roth